Yasunari Ishimi, bester Karateka der Welt

Ein Interview der Zeitung El Mundo mit unserem Grossmeister Yasunari Ishimi. Aus dem spanischen Original übersetzt von Deepl.com und Stephan Rickauer.
Ishimi Sensei

Der 79-jährige japanische Meister lebt seit 55 Jahren in Madrid und ist der einzige zehnte Dan dieser Kampfsportart in Spanien. Als bester Karateka der Welt will er 100 Jahre alt werden.

«Zehnter Dan, in Spanien gibt es nur mich. Ich weiss nicht, wie viele es auf der Welt gibt, aber nur sehr wenige, höchstens zwei oder drei», beginnt der Japaner Yasunari Ishimi, während er sich in Kampfstellung (im Karatejargon heisst das Dachi) befindet. Mit seinen 79 Jahren verfügt er über das höchste Mass an Können im Karate. Er hat ein Leben lang gebraucht, um den Gipfel dieser Kampfkunst zu erreichen. «Ich habe angefangen, als ich 13 Jahre alt war», erinnert er sich.

«Man muss sich selbst kontrollieren und erziehen»

Yasunari Ishimi ist der Weltbeste in seiner Disziplin. Beim Karate lernt man «erstens Selbstdisziplin und zweitens Selbstbeherrschung», sagt er. Er geht mit gutem Beispiel voran: Er steht jeden Tag um halb sechs Uhr morgens auf. Er macht Tai Chi und Qi Gong bis viertel vor sieben Uhr morgens. Von acht bis neun Uhr unterrichtet er und frühstückt dann. Von ein bis zwei Uhr mittags und von sieben bis acht Uhr abends unterrichtet er wieder.

An manchen Wochenenden reist er in andere europäische Länder, um andere Lehrer zu unterrichten: «Wir trainieren fünf Stunden lang auf dem Tatami [Kampfkunstfläche]. «Auf den Tatamis grüsst man, wenn man hineingeht, und wenn man herauskommt, grüsst man. Im Leben ist es dasselbe: Man muss sich selbst kontrollieren und erziehen», meint er.

Meister Ishimi kann sich einiger bemerkenswerter Schüler rühmen: Er unterrichtete José Manuel Egea Cáceres, achtfacher Karate-Weltmeister, und Marisa Rozalén, siebenfache Europameisterin. Aber er prahlt nicht mit irgendetwas. Seine Haltung ist ruhig, ausgeglichen und offen. Natürlich.

Alle Sinne im Gleichgewicht

«Karate lehrt das körperliche und geistige Gleichgewicht. Es geht darum, symmetrische Bewegungen viele Male zu wiederholen, was das Gehirn beeinflusst. Wenn man lange trainiert, hat man normalerweise alle seine Sinne im Gleichgewicht», sagt er. Ohne es zu beabsichtigen, veranschaulicht er perfekt, was er sagt.

Er freut sich über die gute Gesundheit und den Aufschwung des Karate in Spanien: «Es ist eines der besten Länder der Welt, wenn es darum geht, Karate in seinem sportlichen Aspekt zu praktizieren». Ishimi unterscheidet zwischen traditionellem Karate und Sportkarate. Er sieht sich selbst als traditionell Praktizierenden, als einen derjenigen, die durch Beobachtung der Natur lernen, denn so wurde dieser Kampfsport im buddhistischen Tempel von Shaolin geboren.

«Ich wollte nicht in einem Büro arbeiten»

Im Rückblick auf sein Leben gibt er zu, dass er immer Historiker oder Archäologe werden wollte: «Ich wollte nicht in einem Büro arbeiten. Ich wollte an der Universität bleiben, um meinen Doktor zu machen.» Er studierte Philosophie an der Universität Kobe. Er spezialisierte sich auf alte Geschichte. Eine Reise nach Europa änderte seinen Kurs: «Ich dachte, ich würde ein Jahr lang in Spanien bleiben, aber ich bin jetzt schon 55 Jahre dort. Er begann, in einem Fitnessstudio alleine Karate zu trainieren, um dem Lehrer, einem Judo-Lehrer, sein Wissen über Karate zu vermitteln.

Er wurde sofort mit Anfragen überhäuft. Er wurde Lehrer und verzögerte seine Rückkehr nach Japan. Er war zweimal verheiratet. Er hat vier Kinder. «Wenn ich sterbe, bleibe ich hier, ich gehe nicht zurück nach Japan», betont er.

Ishimi Sensei Murcia 2021 - Kata Anan
Yasunari Ishimi Sensei Murcia 2021 – Kata Anan

Als er 53 Jahre alt war, wurde bei ihm Darmkrebs diagnostiziert. Der Arzt gab ihm höchstens zwei Jahre zu leben. Er sagt, Karate habe ihn gerettet: «Nach eineinhalb Jahren habe ich den Arzt eingeladen. Ich sagte: «Sie sagten mir sechs Monate, maximal zwei Jahre». Er sagte: «Ishimi, du hast Glück. Vor sieben Jahren bedrohte ihn der Magenkrebs erneut. Auch das hat er überwunden. Obwohl er weiterhin Kurse in dem nach ihm benannten Fitnessstudio in Alonso Cano gibt, hat er Zeit für seine Hobbys: Er züchtet Blumen, pflegt Bonsai-Bäume und schnitzt Holz.

Yasunari Ishimi: «Wollte lieber von Büchern umgeben sein»

Im Laufe des Gesprächs kommt er immer wieder auf einen Gedanken zurück. «Ich wollte nicht in einem Büro arbeiten. Ich war fasziniert davon, von Büchern umgeben zu sein, zu denken, zu schreiben, zu lesen. Aufgrund meines Charakters würde ich mich gerne dem Lesen widmen. Aber ich lebe das Gegenteil, bin immer von Menschen umgeben. Das Gegenteil von dem, was ich mag. Ohne es zu wollen, bin ich in diese Welt hineingeraten und konnte mich nicht mehr von ihr lösen. Aber ich kann mich nicht beklagen», gesteht er.

Zu seinen künftigen Plänen gehört ein Buch «über innere Energie», obwohl er zugibt, dass er «viele andere Themen» hat. «Aber ich weiß nicht, wie lange ich noch leben kann. Ich glaube, ich kann 100 Jahre alt werden, ich habe noch 20 Jahre vor mir.

Quelle: https://www.elmundo.es/madrid/2022/06/20/62ac696afdddff65978b4579.html

Ishimi Sensei kommt im Oktober 2023 nach Zürich-Fällanden!

Ishimi Seminar Zürich 2023

Beitrag teilen:

Ähnliche Beiträge

Auswirkungen des schulbasierten Karate-Unterrichts
Stephan Rickauer

Studie: Karate verbessert schulische Leistung

In einer am 25. April 2021 veröffentlichen Studie werden erstmals die Auswirkungen von schulbasiertem Karate auf die schulische Leistung, die psychosoziale Funktionsfähigkeit und körperliche Fitness auf Grundschulkinder wissenschaftlich untersucht.

Ikigaido Karate: Die Reihe der Gurtfarben von links nach rechts
Stephan Rickauer

Gurt-Prüfungen: Fluch und Segen zugleich?

Leistungsgrade sind Bestandteil aller in Japan entstandenen und formalisierten Kampfkünste und Kampfsportarten. Gurt-Prüfungen sollen den technischen und mentalen Entwicklungsstand dokumentieren und nach aussen erkennbar machen: Fluch und Segen zugleich.

Kinder mit Karate polysportiv fördern
Rebecca Gross

Kinder polysportiv fördern

Experten sind sich einig: gesundheitliche Probleme im Kinder- und Jugendbereich führen meist auf Bewegungsmangel, Übergewicht und motorische Defizite zurück. Polysportives Training wie Karate, kann helfen.

Ein Projekt aus der Region der Raiffeisenbank Zürich Flughafen

Wir bauen ein Karate Dojo ⛩️

Seit 4 Jahren trainieren wir mit unseren 140 Karateka in den Sporthallen in Fällanden, Benglen und Pfaffhausen. Jetzt ist es Zeit, kräftige Wurzeln in einem eigenen Dojo zu schlagen, um besser und öfter trainieren zu können.

Doch die nötigen Investitionen sprengen unsere Vereinsersparnisse. Als Verein ist das kaum zu stemmen, daher hoffen wir auf deine Unterstützung!

Deine Spende bringt unser ehrenamtliches Engagement auf das nächste Level und stärkt die Fällander Sportgemeinschaft.

Vielen Dank!